OpenStreetMap in WordPress verwenden

Angeregt durch den Wechsel der iPhone Anwendung Skobbler von NavTeq auf OpenStreetMap (OSM) Karten und die Tatsache, daß meine alte Heimat Süderlügum dort nur sehr dürftig kartografiert war, habe ich mich in letzter Zeit mit dem Thema OpenStreetMap eingehender befaßt.

Ziel war es, unter Verwendung des im iPhone eingebauten GPS Empfängers, zum Teil unterstützt vom TomTom Carkit und der Anwendung Trails GPS Tracks aufzuzeichnen, damit die Karte des Ortes in OpenStreetMap zu ergänzen und einen kleinen Beitrag meinerseits zum globalen Werk zu leisten.

Das ganze Projekt gestaltete sich recht unproblematisch. Ein Zugang bei OpenStreetMap, der das Hochladen der GPS Tracks  ermöglichte, war schnell erstellt. Dieser erlaubt ebenso das Bearbeiten der globalen Karte. Zum editieren der Karte selber habe ich die freie Software Josm verwendet. Diese unterstützt die Darstellung mehrerer Ebenen, z.B. eine für den GPS Track und eine weitere für die eigentliche Karte. Zusammen mit der sehr guten OSM Dokumentation fiel das Nachzeichnen der Tracks leicht.

Zur Darstellung der OSM Karte kann das WordPress OSM Plugin verwendet werden. Hierfür sei insbesondere auf die Anleitung im OSM Wiki verwiesen.

Da sich GPS Tracks nicht ohne weiteres in WordPress hochladen lassen, muss mit einem MIME Type Plugin der Mime-Type (application/xml) zu den in WordPress erlaubten Typen hinzugefügt werden. Dann klappt es auch mit dem Hochladen von *.gpx Dateien.

Hier unten nun das fertige Beispiel mit GPS Track und eingebetteten Bildern. Ein Klick auf die blauen Markierungen zeigt ein Bild mit Überschrift an der jeweiligen Position, ein weiterer Klick auf diese läßt das Bild wieder verschwinden.

Leider ist hier im Blog die Karte gekachelt dargestellt mit entsprechender Verschiebung des GPS Tracks. Vielleicht hat einer von euch einen Rat, wie dies behoben werden kann. UPDATE: Wie unschwer unten zu sehen hat sich dies Problem mit OSM Version 0.9.2 erledigt.

Der Weg zum ersten Blog Beitrag

Da ist WordPress nicht gerade intuitiv bedienbar – finde ich zumindest, aber was solls…

Der mir heute bekannte schnellste Weg führt  über die Anmeldung auf der rechten Seite und dann dort an der selben Stelle auf den Link ‘Admin‘ gehen. ‘Admin’ verzweigt dann in den administrativen Bereich von WordPress der Zugriff auf Artikel, Mediathek, Seiten usw. erlaubt. Was dort im einzelnen möglich  ist, hängt aber wiederum von den individuellen Benutzerrechten ab.

Jedenfalls kann dort  über den ‘Quickpress’ Bereich rechts oben oder über das ‘Artikel’ Menü links oben der erste Beitrag erstellt werden.

Zurück zum Blog geht es dann ganz oben links ‘Familie Lütke Zur Seite’.